Geocaching Sachsen-Anhalt

Geocaching Sachsen-Anhalt

Geocaching „Auf den Spuren jüdischen Lebens“ ist eine einzigartige Möglichkeit die Geschichte des Judentums durch das Prisma der Zeit zu entdecken. Am Ende des Spiels wurde jede Mannschaft belohnt und der Gewinner erhielt den Hauptpreis.

Geocaching ist eine Art moderne Schnitzeljagd. Ausgestattet mit einem GPS-Gerät, gingen die Teilnehmer auf die Suche nach den Spuren jüdischen Lebens in den Städten Magdeburg, Halle (Saale) und Dessau. Jede Veranstaltung dauerte etwa 3 bis 3,5 Stunden. Teilnehmen konnten alle Personen, die Lust auf ein Abenteuer mit geschichtlichen Mehrwert hatten. Eine Mannschaft konnte aus bis zu 5 Personen bestehen, die Kosten betrugen 5 Euro pro Mannschaft.

Veranstaltungstermine waren:

Weitere Informationen über:

Facebook:   https://www.facebook.com/Geocaching-Sachsen-Anhalt-1880937832162672/
E-Mail:   geocaching@lv-sachsen-anhalt.de
Flyer:

Geocaching Sachsen-Anhalt

 

Veröffentlicht in Allgemein

Marsch des Lebens in Halle (Saale)

Marsch des Lebens in Halle (Saale)

Veröffentlicht in Allgemein

Chag Pessach Kascher weSame’ach!

חג פסח כשר ושמח!

Chag Pessach Kascher veSame'ach

 

Veröffentlicht in Allgemein

Emil-L.-Fackenheim-Preis für Toleranz und Verständigung 2017

Marsch des Lebens e.V.

Laut einstimmigem Beschluss des Repräsentantenausschusses der Jüdischen Gemeinde zu Halle (Saale) wird der Verein Marsch des Lebens e.V. mit dem Emil-L.-Fackenheim-Preis für Toleranz und Verständigung 2017 ausgezeichnet.

Der „Marsch des Lebens“ vereint einerseits die Erinnerung an die schrecklisten Jahre der deutschen Geschichte mit der Aufarbeitung der Vergangenheit und der Versöhnung zwischen den Nachkommen der Opfer- und Tätergenerationen und ist andererseits ein mächtiges Zeichen gegen den modernen Antisemitismus und für den Staat Israel. Seit dem Beginn der Bewegung im Jahr 2007 fanden bisher Märsche in über 300 Städten und Ortschaften statt – unter anderem auch in der Stadt Halle an der Saale.

Die erste Preisverleihung des Fackenheim-Preises fand am 9. November 2003 in der Stadthalle am Marktplatz in Halle in Anwesenheit der Tochter des Rabbiners Fackenheim, Suzy D. Goodwin, statt. Mit diesem Preis möchte die Jüdische Gemeinde zu Halle (Saale) Einzelpersonen und Organisationen auszeichnen, die mit ihrer Tätigkeit zur Verständigung zwischen jüdischen und nichtjüdischen Mitbürgern in unserer Region beigetragen haben.

Namensgeber für den Preis ist der am 22. Juni 1916 in Halle geborene Prof. Dr. Emil Ludwig Fackenheim sel. A. Der Philosoph und Rabbiner schrieb vielbeachtete Studien zu Kant, Hegel und Schelling. Fackenheim hatte an der Universität in Halle sowie an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums studiert und wurde 1938 zum Rabbiner ordiniert. In der Reichspogromnacht wurde er verhaftet und war bis Anfang 1939 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Anschließend floh er nach Großbritannien und lebte später in Kanada. 60 Jahre nach der Vertreibung aus seiner Geburtsstadt Halle wurde ihm 1999 die Ehrendoktorwürde der Halleschen Universität verliehen.

Die diesjährige feierliche Preisverleihung findet am 25. April 2017 in der Konzerthalle Ulrichskirche in Halle (Saale) statt.

 

Veröffentlicht in Allgemein

Chag Chanukka Same’ach!

Chanukka

מיר ווינטשן אײַך אַ ליכטיקן און אַ פֿריילעכן חנוכּה!

Mir vintshn aykh a likhtikn un a freylekhn khanike!

Wir wünschen Ihnen und euch ein strahlendes und fröhliches Lichterfest!


אױ חנוכּה, אױ חנוכּה,
אַ יום־טובֿ אַ שײנער,
אַ לוסטיקער, אַ פֿרײלעכער,
ניטאָ נאָך אַזױנער!
אַלע נאַכט אין דרײדלעך שפּילן מיר,
זודיק הײסע לאַטקעס עסן אָן אַ שיעור.

געשװינדער צינדט, קינדער,
די דינינקע ליכטעלעך אָן!
זאָגט „על הנסים“, לױבט גאָט פֿאַר די נסים
און קומט גיכער טאַנצן אין קאָן!

יהודה האָט פֿאַרטריבן דעם שׂונה, דעם רוצח,
און האָט אין בית־המקדש געזונגען „למנצח“!
די שטאָט ירושלים האָט װידער אױפֿגעלעבט,
און צו אַ נײַעם לעבן האָט יעדערער געשטרעבט.

דעריבער דעם גיבור יהודה מכּבי לױבט הױך!
זאָל יעדערער באַזונדער באַזינגען דעם װוּנדער,
און ליב האָבן דאָס פֿאָלק זאָלט איר אױך!


oy khanike, oy khanike,
a yontef a sheyner,
a lustiker, a freylekher,
nito nokh azoyner!
ale nakht in dreydlekh shpiln mir,
zudik heyse latkes esn on a shir!

geshvinder tsindt, kinder,
di dininke likhtelekh on!
zogt „al hanisim“, loybt g-t far di nisim
un kumt gikher tantsn in kon!

yehuda hot fartribn dem soyne, dem rotseyakh,
un hot in beys-hamikdosh gezungen „lamnatseyakh“!
di shtot yerushalaym hot vider oyfgelebt,
un tsu a nayem lebn hot yederer geshtrebt.

deriber dem giber yehuda makabi loybt hoykh!
zol yederer bazunder bazingen dem vunder,
un lib hobn dos folk zolt ir oykh!


Oh Chanukka, oh Chanukka,
ein schöner Festtag,
ein lustiger, ein fröhlicher,
wie kein anderer!
Jede Nacht spielen wir Drejdl,
dicke heiße Latkes essen wir ohne Ende!

Geschwind, Kinder, zündet
die dünnen Kerzen an!
Sprecht das „Al ha-Nissim“-Gebet, lobt G-tt für die Wunder
und kommt schneller, um im Kreis zu tanzen!

Judas hat vertrieben den mörderischen Feind,
und hat im Tempel den Lobespsalm gesungen!
Die Stadt Jerusalem ist wieder zu neuem Leben erwacht,
und nach einem neuen Leben hat jeder gestrebt.

Hierfür lobt den Helden Judas Makkabäus hoch!
Soll jeder das Wunder besingen,
und das Volk lieben sollt ihr auch!

 

Veröffentlicht in Allgemein